AG Regulation epithelialer Regeneration und Stammzellen im Gastrointestinaltrakt

Sowohl Umwelteinflüsse (z.B. bakterielle Infektionen) als auch endogene Prozesse (z.B. Inflammation) können sich schädlich auf das Epithel im GI-Trakt auswirken und somit die Funktion des GI-Trakts entscheidend stören. Durch die Untersuchung der Regulation der epithelialen Regeneration soll ein Verständnis erreicht werden, wie Störungen zu Krankheiten des Darms beitragen. Auf dieser Grundlage sollen neue therapeutische Konzepte entwickelt werden, die die epitheliale Balance nach Schädigung wiederherstellen und der Entwicklung chronischer Darmschädigungen entgegenwirken. 

Sie befinden sich hier:

Wissenschaftliche Fragestellungen

  • Welche zellulären und molekularen Mechanismen sind für die Regeration und Differenzierung des gastrointestinalen Epithels verantwortlich?
  • Wie können Veränderungen der Mikrobiota sowie gastrointestinale Infektionen die Prozesse beeinflussen?
  • Was ist die Konsequenz der De-Regulation der regenerativen Prozesse und welche Rolle spielen sie im Rahmen der Karzinogenese.

Kooperation und Förderung

  • WILL FOUNDATION, 2012-2013
  • DFG Sachbeihilfe, 2016-2019
  • BIH Clinician Scientist Programm, 2016-2019
  • DFG SPP Intestinal Microbiota, 2016-2019
  • DFG Emmy Noether Nachwuchsgruppe, 2019-2025

Leitung

Dr. med. Michael Sigal

Oberarzt/Arbeitsgruppenleiter Emmy Noether-Programm

Dr. Michael Sigal, Hepatologie und Gastroenterologie, Oberarzt/Arbeitsgruppenleiter Emmy Noether-Programm